Mitteilung der Gemeindeverwaltung

    "Schutzfrau vor Ort" ab Januar 2020 mit neuen Sprechzeiten für die polizeiliche Bürgersprechstunde im Rathaus in Glashütten

    Beginnend im Monat Oktober des vergangenen Jahres wurde die Polizeihauptkommissarin Katja Jokiel-Gondek in ihr neues Amt der "Schutzfrau vor Ort" eingeführt, als Nachfolgerin des bisherigen "Schutzmannes vor Ort", Polizeihauptkommissar Siegfried Schlott, der mittlerweile in den Ruhestand eingetreten ist.

    Insgesamt betreut die "Schutzfrau vor Ort" inzwischen neun Kommunen im Kreisgebiet und stellt eine kompetente und vertraute Ansprechpartnerin für Bürgerinnen und Bürger in allen Sicherheits- und Ordnungsbelangen dar.

    Um Bürgerinnen und Bürgern der Gemeinde Glashütten für deren Anfragen und Anliegen zur Verfügung zu stehen, bietet die "Schutzfrau vor Ort" im neuen Jahr eine wiederkehrende Bürgersprechstunde im Rathaus der Gemeinde an.

    Sprechstunde
    14.07.2020 | 15:00 Uhr - 16:00 Uhr
    Sprechstunde
    13.10.2020 | 15:00 Uhr - 16:00 Uhr

    Interessierte Bürgerinnen und Bürger können, entgegen der Darstellungen in bisherigen Presseveröffentlichungen, ohne Voranmeldung die Gelegenheit der persönlichen Kontaktaufnahme zu Frau Jokiel-Gondek wahrnehmen.

    Die "Schutzfrau vor Ort", Katja Jokiel-Gondek, ist bereits seit 1991 im Bereich der Polizeidirektion Hochtaunus beschäftigt und versah in den zurückliegenden Jahren ihren Dienst bei verschiedenen Polizeistationen der Polizeidirektion Hochtaunus. Zuletzt war sie als Dienstgruppenleiterin bei der Polizeistation in Usingen tätig, in deren Räumlichkeiten Jokiel-Gondek auch weiterhin ihren Dienst ausübt.

    Im Rahmen ihrer aktuellen Tätigkeit hat die Schutzfrau bereits sämtliche Städte und Gemeinden des Kreisgebietes kennengelernt und ist, durch vielerlei bisher schon wahrgenommene Termine, bereits etlichen Bürgern persönlich bekannt. Das durch den engeren Kontakt entstehende besondere Vertrauensverhältnis kommt sowohl der Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger, als auch der polizeilichen Arbeit zugute.

    Die Position des "Schutzmann/Schutzfrau vor Ort" wurde bereits im Jahr 2014 durch die hessische Landesregierung eingerichtet, mit dem Ziel, die polizeiliche Präsenz in der Öffentlichkeit zu erhöhen. Durch die erhöhte Präsenz der Polizei auf der Straße wird das Sicherheitsgefühl der Bürger gestärkt und gleichzeitig verringern sich dadurch Tatgelegenheiten - denn dort wo Polizei sichtbar ist, ist kein Platz für Kriminelle.