Große Spendenaktion

    zur Wiederaufforstung des Glashüttener Gemeindewaldes

    Liebe Mitbürger*innen,

    die Wälder in Hessen wurden in den beiden vergangenen Jahren durch Dürre, Borkenkäferbefall und Sturmschäden sehr in Mitleidenschaft gezogen – so auch unser Wald.

    Erhebliche Flächen stehen zur Wiederaufforstung an und die Kosten hierfür werden den kommunalen Haushalt in den kommenden Jahren überdurchschnittlich belasten.

    Viele Bürger, die sich mit dem Wald verbunden fühlen sind in Sorge und möchten, dass „ihr Wald“ möglichst schnell wieder nachwächst.

    Wegen vieler konkreter Nachfragen und Hilfsangebote von Einzelpersonen bis hin zu Vereinen und Gruppierungen, zu helfen und zu unterstützen, bieten wir Ihnen zwei Möglichkeiten der Beteiligung an.

    1. Spendenaktion:

    Neben der tatkräftigen Mithilfe bei der Wiederbewaldung, scheint auch die Spendenbereitschaft von einzelnen Bürgern bis zu Firmen und Institutionen groß zu sein. Diesbezüglich wurden bereits in der Vergangenheit immer wieder entsprechende Anfragen an die Gemeinde Glashütten gestellt.

    Eine Möglichkeit, Spendengelder ohne jeweils eigenes Spendenkonto einer Kommune anzunehmen und eine Spendenquittung ausstellen zu können, bietet eine Zusammenarbeit mit der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald, SDW Landesverband Hessen e.V., an.

    In Vorgesprächen mit dem Geschäftsführer wurde und dabei die Unterstützung dieser Kooperation bereits zugesagt.

    Notwendig ist die Angabe von Namen und Anschrift des Spenders sowie der Name des Projektes / der Kommune auf der Überweisung, um sowohl eine Spendenbescheinigung ausstellen zu können als auch die Spende dem jeweiligen Projekt zukommen zu lassen.

    Das Spendenkonto der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald SDW Landesverband Hessen e.V. lautet:

    IBAN: DE09 5105 0015 0140 0991 47
    BIC: NASSDE55XXX

    Als Stichwort nehmen Sie bitte:

    „Spende für Wiederaufforstung Gemeindewald 61479 Glashütten“

    2. Pflanzaktion mit Bürgerbeteiligung:

    Sobald es die Covid-19-Situation zulässt, werden interessierten Bürgern und Gruppen, wie zum Beispiel Schulklassen, Vereinen und Familien, Flächen vorgeschlagen, auf welchen sie die Möglichkeit haben, sich aktiv an der Wiederbewaldung zu beteiligen.

    Ihre Brigitte Bannenberg
    Bürgermeisterin